Dorfchronik Heißum

Im Jahre 1131 wurde Heißum erstmalig urkundlich als Ort erwähnt.

1307 wurde eine Kirche erbaut.

1646 1618 – 1648 herrschte der 30jährige Krieg, hierbei würde die Kirche zerstört, und wiederaufgebaut.

1693 durch einen Großbrand in Heißum wurden alle Gebäude bis auf die Kirche und 4 weitere Gebäude, vernichtet.

1698 Bau einer Kath. Kirche am Südende von Heißum.

23.11.1702 läßt Probst Göcken die Luth. Kirche wegen angeblicher baufälligkeit abreißen.

1723 Bau der heutigen Kapelle. Die 1. Glocke für die neue Kapelle würde gegossen.

1741 an der Kath. Pfarrerei würde eine Kath. Schule angegliedert.

1791 – 1798 lebt Franz Karl Otto von Klenze auf dem Gut Heißum.

21.12.1795 Clement Klenze wird in Heißum geboren .

1800 durch unvorsichtiger Schießen brannten die Höfe von Hille und Eggers vollständig ab.

1803 Ende der Kath. Pfarrei in Heißum ,der Altar kam zur Schlosskirche in Liebenburg.

1833 Verkauf der Kath. Kirche und der Kath. Schule für 795 Taler.

14.07.1838 ist Clemens August Karl Klenze
gestorben.

1866 die Kapelle wurde neu gestaltet.

1871 wurde die Friedenseiche gepflanzt.

01.07.1875 wurde die Bahnstrecke Hildesheim – Vienenburg eröffnet.

1888 wird der erste Briefkasten angebracht.

01.04.1894 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.

1895 die Straße von Dörnten nach Othfresen wird mitten durch Heißum geführt.

1906 Heißum erhält eine moderne Feuerspritze.

15.05.1910 die 1. Gußeiserne Wasserpumpe im Ort

31.07.1914 Beginn des 1. Weltkrieg

11.11.1918 Ende des 1. Weltkrieg

1923 Heißum wird an das Stromnetz angeschlossen

01.07.1933 wird der Mausebrunnenklub gegründet.

1933 der 1. Trecker, im Ort mit Raupenketten auf dem Gut.

1935 die Friedhofs-Kapelle wird erbaut.

01.09.1939 Beginn des 2. Weltkriegs

1940 wird die Kapelle beschlagnahmt

1942 Heißum bekam seine 1. Feuerwehrmotorspritze

1944 explodierte ein Munitionswagen,der von Tieffliegern beschossen würde,dadurch würden viele Häuser beschädigt, ein Mann verlor dabei ein Auge.

08.05.1946 Ende des 2. Weltkrieg

1948 die Feldscheune des Gutes wird abgerissen

1949 Abris der Gutsscheune

1950 Gründung des Gesangsverein

1950 Neubau des Feuerwehr – Gerätehauses

14.03.1952 die 2. Kirchenglocke wurde geweiht. Die 1. Glocke hatte einen Riß bekommen, nach zweimaligem Umgießen war die Glocke immer noch nicht in Ordnung. Heißum erhielt eine alte Glocke aus der Gandersheimer Stiftskirche ( 14. – 15. Jahr., diese Glocke steht unter Denkmalschutz )

1952 Bau der Wasserleitung

1954 der 3. Trecker im Dorf.

25.09.1955 die Kapelle wird nach langer Renovierung geweiht.

1956 der Feuerlöschteich wird verfüllt.

1964 Heißum erhält ein Ford-Kleinlöschfahrzeug mit einer Metz- Motorspritze

01.07.1972 Einheitsgemeinde Liebenburg wird gegründet.
( Klein Männer, Neuenkirchen, Klein Röhren, Groß Döhren, Liebenburg, Othfresen, Heißum, Dörnten, Ostharingen, Upen )

09.12.1976 Gründung der Jugendfeuerwehr.

08.03.1980 85 Jahre Freiwillige Feuerwehr.

5.6-8.6.1981 850 -Jahrfeier Heißum

11.11.1981 die Straße „Zum Alten Friedhof“ wird in “ Leo-Von-Klenze-Straße“ unbenannt.

1981 die Abwasserleitung wird verlegt.

16.12.1987 Gründung der Frauenhilfe Heißum.

08.11.1989 Die Mauer der DDR ist gefallen und die Grenzen offen.

1990 Bau der Gasleitung.

12.08. – 14.08.1994 100 Jahrfeier Freiwillige Feuerwehr Heißum.